Posts

Es werden Posts vom September, 2011 angezeigt.

keine Stimme mehr

Ja schade, dass mein Hals jetzt beschlossen hat zu streiken. Lachen und schlucken tut richtig weh und sprechen ist auch nicht so angenehm. Ich war bestimmt seit 3 oder 4 Jahren nicht mehr heiser. Da wünsch Ich mir mal ganz viel Spaß morgen beim Interview mit einem der Oberdozenten in der Uni. Der Abend war richtig nice und Ich hatte ganz viel Spaß. Besonders MK hat sehr dazu beigetragen. Ich lief die ganze Zeit in meiner Supergammelhose rum und nach zwei oder drei Stunden meint der auf einmal: "Sach ma, wat hast du eigentlich für ein Kostüm an?" und zupft an der Hose. Alter Schwede, lachen tut so weh XD

Dazu kam noch ein neues Lied: Dänen lügen nicht.

Gute Nacht!

Tag 8 : Was für eine Nacht -.-

Erstmal schön ausschlafen, gefrühstückt, ein bisschen durch die Stadt getigert und abends weg gegangen. Zuerst in den 14. Stock vom Wohnheim und die schöne Aussicht genossen und viel gelacht.
Dann in einen echten Pub rein, mit dem Versprechen "Every shot 1 Pound!!" und dann gab's nur 8 Sorten zur Auswahl von irgendwelchen übersüßen Spirituosen (Strawberry, white chocolate, caramel... ja.)

Danach in einen kleinen Club, wo meiner Meinung nach 5 Pfund völlig ungerecht sind, denn die Getränke waren auch teuer und die Musik nach ca. 30 Minuten scheiße -_- Aber ein Shinsei-Tier hat trotzdem seinen Spaß, zumindest bis 1 Uhr. Das ist die Uhrzeit wo Ich meinen Tiefpunkt erreiche und fast einknicke. Glorreich überwunden und so gegen 1:45 plappert der DJ irgendwas von "the end" und Ich dachte nur "Whuuut? Ach, das ist bestimmt irgendein Lied was man in Deutschland noch nicht kennt". Flick flack, um 2 Uhr nachts wurden wir regelrecht aus dem Club gekehrt. Ein rie…

Tag 7 : Neuer Mitbewohner

Es war wie immer, wir drei gingen zum Video-Workshop, gingen kurz einkaufen und fingen an Essen zu machen. Auf einmal rappelt es an der Tür und meine Mitbewohnerin ruft nur "Du bist ein Junge" in den Flur und es kam ein "Jaa, Ich bin ein Jünge" zurück. So lernten wir unseren ersten männlichen Mitbewohner kennen. Dann direkt mit ihm einkaufen gegangen (Ikea) und viel geredet. Er ist sehr lebhaft und gesellig und super knuffig :> Er kommt zwar von Rhodos, kann aber sehr gut englisch, italienisch und sein deutsch ist nicht zu verachten!

Abends waren wir dann einen Stock höher und hatten kein Handy dabei - das war kacke. C³ war allein in der Flat und hörte wie Leute Krach machten in der Küche und eine seltsame Sprache sprachen.
Am nächsten Morgen hat sich rausgestellt, dass es unser zweiter männlicher Mitbewohner und sein Vater waren, aus Fronkreisch.

Jetzt haben wir eine buntgemischte internationale Familie :3

Tag 6 : Camerah... Cameraw? Camerawr!

Am Mittwoch hatten wir eine Einführung in digitale Photographie. Ja. Voll interessant. Und fail, dass mir das Wort Aperture nicht eingefallen ist -.- Grade mir, wpobei Ich Portal 1&2 dieses Frühjahr gespielt hab. Pfff, my brains.

Nooooooooooooiiin

YouTube geht seit gestern nicht! Eine Welt bricht für mich zusammen >_<
Grade jetzt, wo Ich richtig Lust auf Musik habe, die Ich latürnich nicht auf der Festplatte oder auf dem iPod hab. Och mensch. Warum muss das immer so blöd sein?

Genau das gleiche mit den Sim Karten. Mein Mitbewohner hat sich eine Prepaid Karte von 3 geholt die nicht in sein Blackberry passt - warum? Weil das eine ganz große Verarschung ist. Es ist keine Micro-Sim sondern eine normale Sim-Karte wo der Chip einfach dünner ist. So dünn, dass er sich für 60 Pfund ein neues Handy gekauft hat.
Entweder Telekom oder o2 für mich. Das schöne ist, dass man hier eine Sim Karte kauft, 99 pence bezahlt und dann selbst entscheidet wie viel Geld man drauf haut, ob 5 oder mehr Pfund.Schön.

Tag 5: London

Drei Stunden mit dem Bus nach London und dann noch ca. eine Stunde im Stau stehen macht keinen Spaß. Vor allem dann nicht, wenn man einen Zettel ausgeteilt bekommt mit der Aufgabe: Überleg dir was um das Museum, was wir heute besuchen, für eine bestimmte Zielgruppe attraktiv zu machen.
Ich konnte es noch nie leiden solche Aufgaben bei einer Exkursion zu haben. Man schaut sich alles mit dem Vorbehalt "Passt das irgendwie zur Aufgabe?" an und Ich hab auch irgendwie das Gefühl, dass dann alles blöd wirkt und man nichts für sich persönlich als Mensch mitnimmt. (Hier sieht man, wie viel Kunst mir bedeutet und die Auffassung am Herzen liegt)

Das Tate Museum hat mich grob enttäuscht. Die Foto Ausstellung "A living man declared dead" mit Bildern von Taryn Simon war doch sehr bedrückend. Die Wasserleiche, sowie die toten Hasen in Reih und Glied waren etwas zu krass als dass Ich es hätte ernst nehmen können "Los schau drauf, Ich zwinge dich das so wahrzunehmen wie Ich e…

Tag 4: Die Uni

Wir waren zwar zu spät, haben uns aber als erstes registrieren können und konnten somit auch als erstes wieder gehen. Nach Hause, was futtern und ein bisschen runterkommen. Wieder in der Uni haben wir eine kurze Einführung für die Nutzung der PCs bekommen und dann gab's einen schönen Vortrag über Southampton und die Titanic. Nächstes Jahr ist 100jähriges Jubiläum und der Professor/Dozent der diesen Vortrag gehalten hat, ist ein Nachfahre einer der Titanic-Witwen (sie hat noch zwei Männer geheiratet). Ganz schön erstaunlich, mit einer Art von historischer Person in Kontext zu stehen. (Jaa...)

Danaaaach habe Ich einer Verwaltungs- und Organisationsfrau eine unendlich wichtige Frage gestellt:
"Excuse me... I have a very important question: Our Director didn't notice us about the possibility that we could study graphic design... is there any way I could change to graphic design?" *Hundeaugen Modus an*
Ich muss es nur schaffen cool genug zu sein und die richtigen Bilder a…

Tag 3: xxx is here to help you.

Nachdem die Mikrowelle fast in Brand gesteckt wurde sind wir zu ASDA gedackelt.

ASDA ist ein toller Laden, wenn man davon absieht, dass die Struktur (für mich noch) keinen Sinn ergibt und die Kassierer die gekauften Sachen einpacken. Das dauert ewig. ALDI damit zu vergleichen ist fast unmöglich. A propos ALDI: so einen gibt es wohl auch hier. Da werde Ich wohl die nächsten Tage mal reinschneien und berichten.
Aber Ich will mich nicht nur beschweren. ASDA ist ähnlich wie real,- oder Kaufland: es ist groß, die Gänge sind schön breit, von einer Sache gibt es min. zwei Konkurrenzprodukte und ASDA hat seine Eigenmarke (ASDA - wow, voll kreativ! Und es gibt auch ASDA smart price, für den kleinen Geldbeutel - also meinen).

Ich würde nicht sagen, dass Ich geizig bin oder extrem sparsam aber beim Einkauf von Nahrungsmitteln achte Ich wirklich auf die Preise und überleg mir drei mal ob Ich das wirklich brauche.

Heute gab es Fischstäbchen + Kartoffelsalat (hat sich unser Geburtstagskind gewünsch…

Tag 2: Einkaufen

Bild
Meine Schuhe haben mich schon an viele Orte gebracht aber bald werde Ich wohl neue brauchen. Einkaufen ohne Auto ist halt blöd. In Southampton ist zwar alles zu Fuß erreichbar, jedoch ist es für sehr ungewohnt darauf zu achten ob man etwas kauft oder nicht, da man es ja auch noch schleppen muss.

Zuerst zu Ikea. Ich bin überhaupt kein Freund von Ikea (Die Möbel sind leb- und lieblos, die Deko ist relativer Einheitsbrei) aber es ist doch die erste Anlaufstelle für Wohnheimbewohner.
Ein paar Gläser, eine Kleinigkeit für das Muttertier und schönes Geschirr (in lila und in schwarz) sowie einen Badezimmerteppich. Die Nachttischlampe (Nachttisch-Lampe) die Ich wollte gab's nimmer also erstmal eine Kerze mitgenommen.
"Nimm uns miiit" haben sie gerufen, da konnte Ich doch nicht widerstehen!
Es ist unfassbar wieviel die Nachttischlampen bei meinen Mitbewohnern ausmachen, es ist direkt viel wohnlicher und das Licht ist angenehmer. Die Deckenleuchten finde Ich relativ scheiße, das Zi…

Tag 1: Die Ankunft

Prelude:
Obwohl Ich seit mehr als zwei Jahren wusste, dass Ich nach England gehen werde ist es doch so spontan.
Im Mai waren wir für einige Tage hier, danach wusste Ich nicht so recht ob Ja oder Nein, soll Ich es tun oder soll Ich es lassen, muss das sein oder kann Ich es aufgeben?
Meine innere Stimme hat aber Ja gesagt und so hab Ich mich für England und das Wohnheim entschieden. Noch habe Ich nichts zu bereuen.

Die Abreise:
Am Flughafen lief es nicht so glatt, wie Ich es mir gewünscht hätte, denn FlyBe ist eine kleine Fluggesellschaft und hat somit keine eigenen Check-In-Gepäck-Abgabe-Teile.
Der Abschied von Thinkle und meinen Eltern war sehr traurig und einen winzigen Augenblick hätte Ich fast gesagt, dass Ich in Deutschland bleibe, mein Handgepäck hingeschmissen und wäre am liebsten kollabiert. Zum Glück hat mein Vater mich ein wenig aufgemuntert.
Der Flug war wirklich nicht schön. Obenrum war mir warm, an den Beinen eiskalt. Das Flugzeug war ein Witz (ca. 60 Personen passen da re…

Still bloggin' and rollin'

Wer hätte es jemals gedacht? Ich, Shinsei, nehme meinen großen Rechner nicht mit nach England. Die Gründe sind für den einen oder anderen unter Umständen nicht nachvollziehbar. Der Name meines Rechners ist Dr. Frankensteins Monster, kurz Dr. Frank - der Rechner dem die Frauen vertrauen.

Die Gründe:
- Ich hab total verpennt den RAM auszutauschen (fehlerhafter RAM ist nicht so zuverlässig *grummel*)
- Wenn Ich Dr. Frank im Zimmer hätte, würde Ich in der letzten Nacht noch schnell alles fertig machen um es am nächsten Tag abzugeben
- Wohnheimzimmer ist zu klein für den Lüfterumsatz - da laufe Ich Gefahr zu ersticken XD
- Zuviele Möglichkeiten mich abzulenken
- Zu schwer zum mitnehmen und sehr teuer im Versand, dazu noch die Angst "Was, wenn er nie ankommt? X_X"

Natürlich war das keine leichte Entscheidung. Es hätte durchaus Vorteile ihn dabei zu haben aber Ich denke, dass es ohne ihn besser gehen wird. Was natürlich nicht bedeutet, dass Ich ihn nicht mehr lieb habe.

Dr. Frank …