Montag, 20. Mai 2019

Ein Date, was gar kein Date sein sollte

Wenn man sich nett unterhält, unnötige Fakten austauscht, seinen Nachnamen erklärt und dabei, wie verabredet, Tantuni zusammen isst, kann es schnell passieren, dass man dieses ganz bestimmte Kribbeln verspürt. Dann geht man noch ein paar Schritte, weil man den Abend nicht weiter geplant hat.
"Da die Straße runter gibt's einen richtig geilen Koreaner!"
- "Ja? Sieht der so gut aus?"
"... da gibt es richtig gutes Essen. Wenn man das Grillmenü bestellt kann man sich am Buffet bedienen und da gibt es diese unglaublich leckeren frittierten Kimchi-Bällchen"
- "Ja, dann gehen wir da nächstes Mal hin"
Ich habe noch nie gesehen, dass sich jemand so über diesen Satz so sehr gefreut hat, einfach dieses Strahlen im Gesicht, von den Augen bis hin zum Lächeln.

Wenn man dann auf der Bank sitzt, Eis isst und die Fronten klärt, dass alles nicht so einfach ist und wohl ein Missverständnis vorlag, er ein bisschen Abstand nimmt und es langsam kühl wird, trübt sich die Stimmung ein wenig. Nochmal ein paar Schritte gehen, hier und da schauen, sich gegen die Bar entscheiden, vor verschlossenen Türen stehen, weil es fast 19 Uhr ist und dann zu ihm in die Wohnung. Einfach gegenüber sitzen, reden, Vergangenheit austauschen. Kurz vor Mitternacht dann los "bringst du mich zu meinem Auto? Ich habe keine Ahnung wo das steht". An seinem Arm einhaken, es ist ein wunderbarer Abend, die Luft ist warm, die Stimmung nett. Über Filme quatschen, vor dem Auto stehen und umarmen.
"Wann gehen wir dann Kimchi-Bällchen essen?"
- "Hmm... 2021 hätte Ich wieder Zeit"
"Nein, das ist zu lang. Stell dir mal vor, ich geh da hin und dann sind da die Kimchi-Bällchen. Das kann ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren"
- "Ja, hast recht."
Nochmal umarmen, im richtigen Augenblick wieder voneinander lösen. Diese gute Stimmung, beschwippst von einem wunderbaren Abend, nein, jetzt nicht küssen, nochmal umarmen, am Arm hängen, noch was nettes sagen. Nicht küssen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen